Etappe 1 #Ulm-Illertissen

Urspr├╝nglich geplant als Auftakt zur Sylvester Sschneeschuhtour, endete die Wanderung in Illertissen. Grund war falsches Schuhwerk (Bergstiefel eignen sich nun mal nicht f├╝r ebene Etappen von >30km/Tag). Ergebnis waren Knieschmerzen und Blasen an den Fersen. Also Abbruch in Illertissen und mit dem Zug zur├╝ck nach Ulm. Die Biwaknacht bei -5┬░ war trotzdem ein guter Materialtest: Schlafsack -1┬░ zu kalt trotz Biwaksack und warmen Klamotten, meine Z-Lite Isomatte ist mit einem R-Wert von 2,2 f├╝r winterliche Temperaturen nicht geeignet. Hier muss wohl doch eine isolierende luftgef├╝llte Matte her, auch schon wegen dem Schlafkomfort ­čśë Ein Biwakplatz mit Feuerstelle ist nicht die schlechteste Wahl, allerdings in deutschen W├Ąldern oft verboten.

Etappe 2 #Illertissen-Bad Waldsee

Zwei Wochen sp├Ąter, wieder ein Wochenende mit gutem Wetter zum Wandern. Also Rucksack gepackt und nach dem Samstag-Klettern mit dem Auto bis Illertissen zum dem Punkt an dem ich zwei Wochen zuvor den H4 verlassen hatte. In der Zwischenzeit hat Sturm Sabrina heftig in den W├Ąldern gew├╝tet, so war manchmal das Vorankommen ein bisschen m├╝hsam. Es wird wohl noch ein bisschen dauern, bis diese Sturmsch├Ąden alle beseitigt sind. Das erste Teilst├╝ck war wegen vorger├╝ckter Stunde eher kurz, ein Schlafplatz mit tausend Sternen war schnell gefunden, ein bisschen abseits des Weges, das ist aber ganz gut so.
Eine eher unruhige Nacht (es war kalt, ich lag unbequem und hatte mal wieder mein Ohropax vergessen), so ging es dann nach einem ausgiebigen M├╝slifr├╝hst├╝ck auf den Weg nach Bad Waldsee. Vor mir lagen ca. 50 km und manche Waldwege ├Ąhneltem einem Riesenmikado. Auch die Wegef├╝hrung sowie die Beschilderung waren teilweise nicht besonders attraktiv. So hab ich mein Ziel erst bei Dunkelheit erreicht. Mit dem letzten Zug gings dann wieder zur├╝ck nach Illertissen zum Auto (also vom Bhf bis zum Auto waren es dann nochmal 5 km)

Etappe 3 #Bad Waldsee-Friedrichshafen

So ein Zufall, wieder zwei Wochen sp├Ąter sagt der Wetterbericht gutes Wanderwetter voraus, zumindest tags├╝ber. Zeit das letzte Teilst├╝ck anzugehen. Ungef├Ąhr 60 km gleichm├Ąssig auf zwei Tage verteilt, das sollte eine gem├╝tliche Wanderung werden mit dem Ziel Friedrichshafen. Da f├╝r die Nacht Regen vorhergesagt ist, habe ich mich diesmal gegen den Biwaksack und f├╝r mein Big Agnes FLY CREEK HV UL2 entschieden, eine gute Entscheidung, es war echt ein Sauwetter, auch am Morgen noch.

Ein netter Platz im Wald war schnell gefunden (auch wenn ich am n├Ąchsten Tag noch viel sch├Ânere Pl├Ątze entdeckt habe), das Wetter und die hereinbrechende Nacht liessen einen weiteren Weg nicht zu. Die Nacht war ganz ok, gefroren habe ich nicht, nur wieder nicht besonders bequem gelegen (und die Ibu auch vergessen) Am Sonntag fr├╝h war ich dann p├╝nktlich um halb neun in Waldburg an der Dorfkirche, da es immer noch regnete war die Entscheidung f├╝r den Gottesdienst schnell gefallen.
Eine gute Stunde sp├Ąter schien dann auch die Sonne ÔÇŽ f├╝r den Rest des Tages ÔÇŽ und ich konnte meine Tagesetappe von knapp 30 km angehen. Die Wegef├╝hrung war wesentlich attraktiver als zwei Wochen zuvor.
Gegen 18:00 Uhr war im dann am Ziel, dem Seglerhafen von FN. Habe mich dann auch gar nicht so lange dort aufgehalten, einen Burger bei McDo gegen den HikerHunger und dann gings mit der DB wieder zur├╝ck nach Ulm.

Die Gesamtstrecke Ulm-FN sind um die 140 km, Tagesetappen von 30-40 km sind ideal, mehr sollten es nicht sein m├╝ssen. Alles in allem ein guter Test der Ausr├╝stung und der eigenen Leistungs- (Leidens-) f├Ąhigkeit┬á als auch eine gute Vorbereitung auf den Malerweg Ende April.