Nachdem wir mit unseren bisherigen Mehrtagestouren die nĂ€here Umgebung erkundet haben, geht’s im Juni 2022 bissi weiter weg. Verschiedene Reiseberichte haben uns inspiriert, den 3-LĂ€nder-Rundweg, den Peaks of the Balkans, kurz PoB, zu entdecken. Der Rother-WanderfĂŒhrer berichtet von 10 Tagestouren zwischen 4 und 7 Gehstunden, fast beliebig mit Gipfelabstechern erweiterbar.

Wir wollen den PoB entgegen der im Rother beschriebenen Richtung und als Selbstversorger, mit dem Zelt erkunden und sind damit unabhĂ€ngig von Etappenzielen und UnterkĂŒnften. Allerdings dadurch mit 5kg mehr GepĂ€ck auch langsamer.

Doch unsere Wanderung in der Grenzregion von Montenegro, Albanien und dem Kosovo beginnt beginnt nicht erst auf dem Balkan sondern direkt vor der HaustĂŒr. Die Anreise mit Bus und Bahn ĂŒber Wien, Zagreb, Belgrad und Podgorica nach Plav ist Teil unseres Abenteuers.

Tag 1
Nach unserer Ankunft in Plav gegen Mittag, stĂ€rken wir uns in einem Cafe und statten der Border Police einen Besuch ab. Unsere E-Mail fĂŒr das Permit ist natĂŒrlich nicht angekommen, jedoch bekommen wir innerhalb 20Min neue Permits fĂŒr den GrenzĂŒbertritt ausgestellt. Gegen 1400 Uhr starten wir unsere erste Etappe. Ziel ist der See Hridzko Jezerko, anstrengende 1000hm in der Nachmittagssonne. Circa 1h vor dem See finden wir direkt am Weg eine komfortable SchutzhĂŒtte bei Veliki Hrid, purer Luxus mit Tisch Bank und SchlafplĂ€tzen fĂŒr 6 Leute. Wir beschließen hier zu bleiben, da uns neben dem Aufstieg auch noch die Anreise in den Knochen steckt.

Tag 2
Super geschlafen bis kurz nach 6, der Plan war am See zu frĂŒhstĂŒcken. Im Abstieg, teils schneebedeckt, haben wir immer wieder den Weg verloren. Eine Einstimmung was uns auf den nĂ€chsten Etappen immer wieder begegnen wird.
Auf dem Weg nach Babino Polje treffen wir zwei deutsche MTB Fahrer die mit dem Bulli unterwegs sind und auch ein paar Etappen auf dem PoB wandern wollen. Ob wir sie wiedersehen werden?
Wir folgen der Beschilderung. Dies gestaltet sich mĂŒhsam, da das queren der Furten wegen hohem Wasser nicht möglich ist, also wieder zurĂŒck nach Babino und dem GPS Track aus dem WanderfĂŒhrer nach oben gefolgt, seitdem haben wir eine vierbeinige Begleiterin, wir nennen sie Pauline.
Unterhalb des Grenzsattels zum Kosovo finden wir einen wunderbaren Platz fĂŒr unser Zelt. Kaum ist das Essen (Travellunch Nudeln mit Bolognese) fertig, beginnt es zu hageln. Wir machen es uns im Zelt gemĂŒtlich, Pauline darf im Vorzelt liegen, sie mag auch kein Gewitter. Nach dem Essen gab’s noch einen heißen Fenchel Anis Tee.

Tag 3
Super erholt waren wir um kurz nach sieben wach, der Himmel ist ein bisschen bewölkt. Pauline war wieder nach Hause gelaufen.
Heute ist unser Ziel Gjvukai im Kosovo. Ein Höhenweg mit vielen Seen und tollen PlĂ€tzen zum Rasten, Blumenwiesen mit Enzian, SchlĂŒsselblumen, Krokussen und immer wieder Altschneefeldern erwarten uns. Nach dem Jelenka Pass ein augedehntes Schneefeld, das wir zum GlĂŒck im Abstieg leicht ĂŒberwinden können. Eine Gruppe PoB Hiker aus Belgien kommen uns entgegen, die mĂŒssen ĂŒber den Schnee nach oben, kein Spass!
In der NĂ€he des Rugova Tales leider immer wieder viel MĂŒll entlang des Weges. Nach 9h sitzen wir in Gjvukai, gleich am Ortseingang, im Restaurant Shpella und trinken ein Peja Bier und hoffen auf eine Dusche und ein Zimmer.
Der Wirt spricht deutsch und hat ein zeitlang in Bremen gearbeitet und gewohnt. Wir bekommen fĂŒr 40,-€ ein ganzes Haus, die ersehnte Dusche, die SchlafrĂ€ume oben nutzen wir nicht und schlafen im Wohnzimmer, da wo der Kamin WĂ€rme spendet. Gerne nutzen wir den Fahrservice vom Restaurant zum GĂ€stehaus.

Tag 4
Auch wenn wir trocken und warm geschlafen haben, wars trotzdem nicht besonders gut. Draußen ist halt doch was anderes. Um 0800 kommt unser Abholdienst zum FrĂŒhstĂŒck. Es gibt Omelett wahlweise mit Schinken oder KĂ€se, Tomate, Gurke, TĂŒrkischem Kaffee und Tee.
Um 0915 Start zur nĂ€chsten Etappe. Ein gut wanderbarer Fahrweg, dann ein steiler Pfad mit den bereits bekannten Baumhindernissen. Ab Dugaive setzt dann Regen ein. Seit der Ortschaft Drelaj haben wir wieder eine vierbeinige Begleitung „Drela“. Das Wetter verschlechtert sich zunehmend. UngefĂ€hr 400m vor unserem Tagesziel, eine vermeintlich intakte HolzhĂŒtte, hören wir das Blöken einer Schafherde, na und wer passt hier oben auf die Tiere auf? Unser erstes Aufeinandertreffen mit zwei Herdenschutzhunden, den Ć arplaninac. Anzunehmen das bei weiterer AnnĂ€herung nach dem Knurren die nĂ€chste Eskalationsstufe folgt. Da wir wegen dem aufziehenden Nebel keinen Blickkontakt zu dem SchĂ€fer aufnehmen können, machen wir lieber kehrt und weichen großrĂ€umig ĂŒber einen steilen Wiesenhang aus.
Mitten im GebĂŒsch ein riesiger Haufen BĂ€renkot, na prima, nun haben wir die Wahl zwischen Schutzhund und BraunbĂ€r. Es regnet mittlerweile in Strömen, der Umweg kostet uns eine Stunde extra.
Die geplante ÜbernachtungshĂŒtte am Fuss des Hajla ist völlig verfallen und kommt nicht in Frage. Wir gehen ein paar Meter weiter den Berg hinunter und finden einen wunderbaren Platz zwischen zwei BĂ€umen mit freiem Blick auf die gegenĂŒberliegenden BerghĂ€nge, welche morgen unser Ziel sein werden. Mittlerweile regnet es nicht mehr aber es windet ein bisschen. Wir kochen im Zelt und machen es uns gemĂŒtlich. Der Abend ĂŒberrascht uns mit einem wundervollen Licht und einem farbenfrohen Regenbogen. Wegen der BĂ€ren wird alles Essbare außerhalb vom Zelt gelagert, die RucksĂ€cke ziehen wir ein StĂŒck am Baum hoch. Und wieder genießen wir die Ruhe am Berg und das allein sein in vollen ZĂŒgen.

Tag 5
Nach einer ruhigen sternenklaren Nacht am Fuße des Hajla haben wir nach einem feinen MĂŒslifrĂŒhstĂŒck bei Sonnenschein den Abstieg nach Reke angetreten. Eine HĂŒtte auf halben Weg hĂ€tte auch gut als Zeltplatz getaugt. Ein Schwatz mit einem albanischen Lehrer aus Oldenburg , einem Eis und Mokka im Restaurant Villa me quira ergĂ€nzen unseren Weg nach unten.
Auf der Straße zum Rugova Camp flattert uns ein Schwalbenschwanz um die Köpfe. So federleicht möchten wir auch sein.
Im Restaurant Gryka bunkern wir Wasser und dann gehts 1200hm durch wunderschönen Buchenbestand steil den Berg hoch. Auf halbem Weg treffen wir zwei deutsche Wanderinnen. Auch die werden uns noch einmal begegnen.
WĂ€hrend einer Rast sehen wir Hinterlassenschaften eines BĂ€ren auf dem Weg, diesmal ist er tatsĂ€chlich ganz in der NĂ€he … frag Bettina.
Geschafft haben wir ca 300hm pro Stunde und waren gegen 1700 am See Pusi i Magarewe, unserem heutigen Ziel. WĂ€sche waschen, wieder Wasser bunkern, den Karstbrunnen im See bestaunen, See umrunden, Zeltplatz suchen. Tausende frisch geschlĂŒpfter Moskitos schwirren wie ein riesiger Drohnenschwarm ĂŒber unseren Köpfen. Direkt am Wasser zelten? Keine gute Idee.
Heute sorgt der Hobo fĂŒr das Kochfeuer, es gibt Nudeln mit PĂŒree und Trockenfleisch. Es wird eine sternenklare aber kalte Nacht, hoffentlich ohne BĂ€renbesuch. Unser absolut bester Schlafplatz bisher!

Tag 6
Ein sonniger Morgen zum FrĂŒhstĂŒck am See. Bissi rumgebummelt, Geschirr gespĂŒlt, Körperpflege, kurz nach neun brechen wir auf. Abstieg nach Milishevc ĂŒber ein steiles WiesenstĂŒck mit Ausblick auf das gesamte Tal. Unten dann unsere erste kurze Pause am Denkmal fĂŒr junge UCK KĂ€mpfer. Wir sehen viele Baustellen fĂŒr neue Touristen HĂŒtten.
In Roshkodol, gleich am Ortseingang werden wir von Achmed begrĂŒĂŸt und gastfreundlich zum Kaffee eingeladen. Wir zögern zuerst, lassen uns dann aber doch aus Höflichkeit drauf ein. Wir erfahren, Achmed ist ein ehemaliger Lehrer. Heute lebt der 74 jĂ€hrige von 270€ Rente mit seinen Ziegen und Rindern bescheiden in einer kleinen eher armen HĂŒtte. Seine Familie hat das Dorf verlassen.
Von weitem hören wir am Ortsausgang einen RasenmĂ€her? Benzin fĂŒr unseren Kocher! Ein Einheimischer der 35 Jahre in der Schweiz gearbeitet hat schenkt uns ein bissi Benzin. Dank Bettinas Französicher Sprachkenntnisse kommt es zu einer netten Unterhaltung. NĂ€chstes Ziel: der Roshkodoli Pass auf 2250m.
Nach 2 notwendigen und 2 weiteren unnötigen Flussquerungen, brrrr kaltes Wasser, fĂŒhrt uns der Weg durch ein malerisches Tal immer direkt am Fluss entlang der sich tief eingeschnitten hat. Blumenwiesen und Unmengen von (zukĂŒnftigen) Blaubeeren sowie einigen potentiellen Zeltwiesen. Wir wollen aber weiter auch wenn das Etappenziel heute wohl nicht erreicht wird.
Am Ende des Tales erwarten wir wieder einige Schneefelder.
Bevor uns das Wetter oder die Dunkelheit ĂŒberrascht, suchen wir gegen sechs einen passenden Platz fĂŒrs Zelt. Ein kleiner Sattel, direkt neben einem ehemaligen Beobachtungsposten oder auch Waffenversteck, gibt uns ein bisschen Schutz vor dem Wind. Hier oben ist es halt kalt um diese Jahreszeit.
Heute gibt es Beef Stroganov und einen Tee, zum Nachtisch Kaffee.

Tag 7
Nach einer wunderbar ruhigen Nacht, weckt uns die Sonne gegen sechs Uhr. Ein Übernachtungsgast zwischen den RucksĂ€cken hat wohl auch einen feinen Platz gefunden. Ausgesetzt weit weg vom Zelt konnte er uns nix mehr anhaben. Noch zu prĂŒfen welche Art Mini-Skorpion das war. Gepackt ist heute nicht ganz so schnell … Wegen der Sonne 😉 -nbrille
Der Plan bis Mittag in Doberdol zu sein, ging nicht auf. Viele Schneefelder, die umgangen oder gequert werden mussten, bremsen unser Vorankommen. An der Kosovarisch Montenegrinischen Grenze trafen wir zwei JĂ€ger … MĂ€nner mit Gewehren und Hunden, aus Babino Polje. Zwei der Hunde begleiteten uns bis hinter die Albanischen Grenze nach Doberdol. Dort haben sie es nicht ĂŒber den Bach geschafft den wir wieder Mal barfuß queren mussten. Hoffen wir das die zwei Halbstarken wieder nach Hause finden.
Heute begegneten uns drei Hiker, davon eine Alleinreisende junge Frau aus Lettland, nur mit der HĂ€ngematte unterwegs. Tapfer!
In Doberdol ging unsere heutige Etappe zu Ende, wir wollten eh einen (halben) Ruhetag einlegen, Unterkunft finden wir bei Bashkimi. Heißes Dusche, Frisches Essen, Brot, Suppe, Pommes, Salat, Kaffee, kaltes Bier … Und ein richtiges Bett … Nicht das unseres bisher falsch war.

Tag 8
Heute, so der Plan, wollen wir bis kurz vor Valbona. Fast 2 Etappen, zu einem bewirtschafteten Zeltplatz, auch nach dem ‚Ruhetag‘ gestern ne ziemlich lange Strecke. Mal sehen ob die Etappe nach Tehti machbar ist. Wir haben gehört das die gesperrt sein soll, wegen Schneefeldern und das es auch schon UnfĂ€lle gegeben hat.
Gleich zum Start in Doberdol eine vermeintliche Flussquerung. Es sollte eine BrĂŒcke da sein, doch die ist auch auf dieser Seite des Dorfes eingestĂŒrzt. Wie schon einige Mal erlebt, ist einfach der Wasserstand der FlĂŒsse zu hoch um trockenen Fusses auf die andere Seite zu kommen. Doch bevor wir die Stiefel wieder einmal ausziehen entdecken wir einen Steg, versteckt hinter einem kleinen HĂŒgel, direkt am Anwesen. Ein Privatsteg sozusagen. Diesen Weg meinte also unser freundlicher Gastgeber.
Entlang des Weges immer wieder tolle PlÀtze mit genialem Blick auf die Berge. Freilaufende Pferde begegnen uns. Wo die wohl zu Hause sind?
Wir treffen eine Hikerin aus Österreich die auch am 7.Juni ab Plav ihre Heimreise antreten will. Auch einen Kuckuck sehen wir, jeden Tag haben uns seine Rufe von Morgens bis Abends begleitet.
Unser Weg fĂŒhrt durch wunderbare Eichen- und BuchenwĂ€lder und noch nicht wieder bewohnte und teils vom Winter in Mitleidenschaft gezogene Hirtensiedlungen.
Wir durchqueren Cerem, eine alte Siedlung mit teils verfallenen HĂ€usern, eingebettet inmitten zum Teil steil aufragenden Felsmassiven und brodelnden FlĂŒsse. Gaaanz viel Natur eben. Am Ortsausgang treffen wir wieder auf eine kleine Pferdeherde, sie nehmen denselben Weg wie wir, nur in die andere Richtung. Dem Leittier sind wir nicht geheuer und er oder sie fĂŒhrt seine kleine Gruppe in einem sicheren Abstand um uns herum. Absolut unaufgeregt.
Der Abstieg nach Valbona, mit der “AbkĂŒrzung” sparen wir 5km Wegstrecke, sehr abenteuerlich. Ausgesetzt zugewachsen, ausgewaschene Rinnen waren zu queren … Super gemeistert! Gegen 1900 Uhr kommen wir ziemlich platt am Car Campground bei Rilindja, kurz vor Valbona an. Zelt aufbauen, duschen, eine SiebenschlĂ€fer-Familie schaut von oben zu 😉 Auch Deutsche aus Zwickau und Starnberg stehen hier mit ihrem Campermobil. Wir schwatzen ein bisschen. Nach diesem anstrengenden Tag sind wir Beide ziemlich durstig … und lassen den Trail noch einmal an uns vorbeiziehen.
Heute entstand die Idee dem heimischen Schwarzwaldverein mit einen Reisevortrag vom PoB zu erzĂ€hlen, Bettina war begeistert 😉

Tag 9
Nach dem verpacken der AusrĂŒstung gibts einen extra Kaffee und kalte Cola vor dem loslaufen am Campingplatz. 4km Asphalt nach Valbona, die Sonne brennt, auch deutsche Urlauber haben kein Erbarmen und fahren an uns vorbei. Auf halber Strecke hat ein Brite der in Tirana arbeitet und in Stuttgart studiert hat, Erbarmen und nimmt uns die letzten Kilometer bis zum Ende der Straße mit. Der Aufstieg zum Valbona Pass fĂŒhrt durch ein Schottertal und dann weiter in teils dichtem Wald, selbst dort oben gibt es noch kleine CampingplĂ€tze und GĂ€stehĂ€user. Auf halber Höhe zum Pass eine Bar mit Bier fĂŒr 5€. Schnell ist klar hier gibt’s nur Kaffee fĂŒr uns. Mit Peter, dem Betreiber einigen wir uns. Er stellt die Bialetti und wir den Kaffee, denn er hatte nur noch NescafĂ©. Schon bald sitz er bei uns am Tisch, die Selbstgedrehten mit bestem albanischen Tabak aus Shkodra und einen Raki gehen aufs Haus. Aus der geplanten 5min Pause wurde eine Stunde.
Noch eine Stunde spĂ€ter waren wir dann auch schon am Valbona Pass. Es bleibt noch Zeit fĂŒr einen Abstecher zum Gipfelkreuz.
Nun geht’s wieder abwĂ€rts, anfangs steinig, spĂ€rlich bewachsen von Bergkiefern spĂ€ter dann durch wunderbaren alten Buchenbestand zu unser Zeltwiese mit Ausblick oberhalb Theth. Auf halber Höhe noch eine kurze Pause an einem Restaurant, auch hier das Bier eher teuer. Von dem Schinken der an der Decke hĂ€ngt lassen wir die Finger. Aber Wasser bunkern wir fĂŒr unser Abendessen und FrĂŒhstĂŒck. Dann finden wir noch mitten auf dem Weg einen Rucksack mit Albanischen Pass, wir ĂŒberlegen was damit tun. Stehen lassen oder mitnehmen. Zehn Minuten spĂ€ter kommt auch der Besitzer. Die Tasche ist wohl vom Esel gefallen. Wie vermutet finden wir den perfekten Platz fĂŒr unser Zelt mit einer kleinen Feuerstelle. Hier muss schon mal ein Hirte gewesen sein. Das Abendessen gibts vom Hobo, Nudeln mit Rindfleisch und frischem Tee. Der Wind frischt auf und rĂŒttelt am Zelt, das Wetter ist aber stabil gut. Wir hoffen auf eine ruhige Nacht.

Tag 10
Geschlafen haben wir wie zwei Babys bis zum Morgengrauen. Wieder einmal geweckt vom Amselgesang und den wÀrmenden Sonnenstrahlen.
Der Kocher hat bissi Probleme mit dem “RasenmĂ€herbenzin”, also musste zum FrĂŒhstĂŒck der Hobo ran und unser Wasser fĂŒr Kaffee, Tee und MĂŒsli aufkochen. Kurz nach acht starten wir dann Richtung Theth. An einem Campingplatz mit Restaurant vorbei und dann nach Norden abgebogen vorbei an verstreuten HĂ€usern von Teth. Ein erfrischender Fluss aus den Bergen bietet Gelegenheit Geschirr zu spĂŒlen, WĂ€sche iund uns selbst zu waschen. Auch wieder wieder ein Tag der kleinen Pausen. Kaffee und Cola bei ‚Ded Kola‘ und dann weiter durchs teilweise unterspĂŒlte Flussbett. Noch ein kurzer Stop bei ‚Taxi Kroni‘ mit Chips und Korca Bier, ein Blondes ein Dunkles. Alles fĂŒr 6Euro + 200lek Trinkgeld weil das Benzin so teuer ist 😉
Es folgt der steile Anstieg zum Pejes Pass auf Höhe 1700 in sengender Sonne. Wasser hatten wir genug, der Rucksack immer leichter und die Stimmung prima. Der Weg ist nicht zu verfehlen und gut beschildert. Imposantes Panorama in alle Richtungen.
Kurz vorm Pejes Pass zwei bekannte Gesichter von Etappe 2 bei Babino. Stephan und Anna (die Mountainbiker) haben sich dann doch zwei Etappen vorgenommen und wollten bis Valbona. Freudiges Wiedersehen auf dem Rundtrail. Zeit um ein paar Minuten zu schnattern und Erlebnisse auszutauschen.
Abstieg ĂŒber vom Eis geschliffen Felsblöcke zur nĂ€chsten Hirtensiedlungen kurz vor der Montenegrinischen Grenze. Leider sind alle HĂŒtten verlassen und verfallen, auch keine ‚Bar‘ mehr. Wasser haben wir dann doch noch oberhalb einer ViehtrĂ€nke gefunden. Es war so leise in dem Tal, das wir das Wasser ‚erlauscht‘ haben. Dort könnten wir zwei Finken beobachten, gesungen haben sie wunderschön, könnten Distelfink gewesen sein. Weisser Schnabel gelber Bauch roter Kopf. Platz fĂŒrs Zelt zu finden war bissi schwierig weil Karstlöcher die Wiese in eine Kraterlandschaft verwandelt haben. Steinschlagsicher finde wir dann doch noch eine Ebene Stelle direkt am Trail mit wunderbarer Aussicht auf die uns umgebenden Berge. Holz ist schnell gesammelt und der Hobo angeheizt. Es wird wieder lecker gekocht wie jeden Abend bei uns. Nun endlich haben wir mal Zeit fĂŒr ein richtiges Lagerfeuer, wenn auch klein. FledermĂ€use flattern um das Zelt und Pfeifen uns die Ohren voll. Unser treuer Begleiter, der Kuckuck gibt auch bald Ruhe, dafĂŒr gibt’s heute KĂ€uzchen und Rabengeschrei.
Halb zehn verschwinden wir dann hundemĂŒde im Schlafsack und warten auf den grossen Regen, am Nachmittag hatte es schon Mal gedonnert.

Fortsetzung folgt …